Guten Tag, liebe Holunder-Freunde,
herzlich willkommen im Holunder-Kontor

Mein Name ist Holli-Holler. Ich bin die kernige Holunderbeere aus der Magdeburger Börde. Zuhause bin ich im Holunder-Kontor. Ich engagiere mich als Botschafterin für meine Region und den Holunder, genau wie meine geistigen Eltern vom Verein "Holunder-BUND e. V.".
Das Holunder-Kontor ist ein Stück lebendige Kulturgeschichte. Und es ist das erste Dokumentations-zentrum für diese uralte Kulturpflanze.
2017_10_22_0340.jpg 2017_10_22_0395.jpg
Das Holunder-Kontor in historischen Mauern
Der Holunder ist ein ganz besonderer Schatz der Natur. Das wussten die Menschen schon immer. Früher durfte der beliebte Hausbaum in keinem Bauerngarten fehlen. Als Gro▀mutters Hausapotheke wurde er geschätzt und geehrt.
Heute ist der Holunder überall in der Landschaft zu finden. Er wächst sozusagen direkt vor der Haustür. Der uralte Wissensschatz rund um den Holunder geriet jedoch allmählich in Vergessenheit.
Der Verein "Holunder-BUND e. V." macht es sich seit Jahren zur Aufgabe, dieses traditionelle Wissen zu bewahren. Die umfangreichen Kenntnisse unserer Vorfahren um seine Nützlichkeit und seine Heilkraft werden gesammelt, um sie für die nächste Generation zu erhalten. Dazu gehören die Erfahrungen mit altbewährten Hausmitteln, Rezepte über regionale Köstlichkeiten, Besonderheiten der ländlichen Küche und genauso wie überlieferte Bauernweisheiten, Holunderlieder, Gedichte, Bräuche, Arbeitsweisen, Märchen, Mythen und Legenden.
Im Holunder-Kontor wird dieses Stück Kulturgeschichte lebendig gehalten.
Darüber hinaus wollen wir eine Brücke schlagen zwischen dem Wissensschatz vergangener Zeiten und den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen unserer heutigen Zeit, um daraus Weisheit für die Zukunft zu gewinnen.
Ursula E. Duchrow-Buhr
Vorsitzende des Vereins Holunder-Bund e. V.

Holunder-Polyphenole sagen Viren den Kampf an

Gegenwärtig hält ein Virus namens SARS-CoV-2 unsere Gesellschaft fest im Griff und verändert unseren Alltag.
Wie soll jeder Einzelne von uns mit der unsichtbaren Bedrohung seiner Gesundheit umgehen?
Das ist eine ungute Situation, die jeder für sich einschätzen und beurteilen muss.
Um schwierige Herausforderungen erfolgreich zu meistern, benötigen wir zuverlässige Informationen und grundsätzliches Wissen.

Grippeviren, das wissen wir, verändern sich fast schon im Jahresrhythmus. Das macht es schwierig, einer Vireninfektion mit der passenden Schutzimpfung zuvorzukommen.
Der neuartige, hochinfektiöse Coronavirus birgt viele Wenn und Aber. Diese Unsicherheit macht uns Angst. Deshalb sind physischen Abstand halten und Kontaktsperren einhalten momentan die beste Vorsorge.

Uns fehlen einfach die Erfahrungen mit SARS-CoV-2. Womit wir allerdings viele Erfahrungen haben, das sind die altbewährten Naturheilmittel, die unsere Vorfahren jahrhundertelang zur Vorbeugung oder zur Bekämpfung viraler, grippaler Infekte nutzten.
Dsc_0265_k.jpg Dsc_0520_k.jpg
Der dunkelrote Saft der Holunderbeeren und seine positiven Wirkungen bei der Behandlung von Grippesymptomen wie Fieber, Atembeschwerden, Husten, Schnupfen und Muskelschmerzen waren unseren Vorfahren bestens bekannt. Früher wussten die Menschen einfach, dass der Saft der Holunderbeeren sehr gesund ist.
Dsc_0994_k.jpg Dsc_0355_k.jpg
Heute erforscht man die komplexe Wirkung der Holunder-Polyphenole auf den menschlichen Organismus mit den Mitteln der Naturwissenschaft. Das hochwirksame Polyphenolgemisch der Holunderbeeren beinhaltet effektive Substanzen, die zum einen bakterielle Angriffe und Pilzattacken abwehren, zum anderen auch Viren energisch Einhalt gebieten.

Die Holunder-Polyphenole wirken gegen verschiedene Virenstämme unterschiedlichster Art. Sehr wahrscheinlich zerstören die Pflanzenpolyphenole die Virenhülle, die aus Zucker-Eiweiß-Verbindungen besteht. Darüber hinaus erfüllen die Holunder-Polyphenole noch eine andere wichtige Abwehraufgabe. Sie sind in der Lage, die freien Radikale unschädlich zu machen, die durch eine Infektion im Überma▀ produziert werden. Diese antioxidative Wirkung verhindert Entzündungsprozesse und beschleunigt den Heilungsprozess.

Die Wissenschaft beginnt langsam zu verstehen, dass unsere Pflanzen in den Jahrmillionen ihrer Existenz erfolgreich Abwehrstoffe entwickelt haben. Diese stellen quasi ein Fertigteilmedikament dar, dessen gesundheitliche Wirkung wir erst teilweise kennen.

Unser außerordentlicher Dank gilt dem Wissenschaftler Prof. Dr. Dr. Sepp Porta aus Österreich.
In seinem Buch "Holunder-Wunderwelt" beschreibt er die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu diesem Thema. Diese können für uns alle von großem Nutzen sein.
buchtitel

"Holunder-Wunderwelt" - Verlagshaus Der Ärzte - ISBN 978-3-99052-014-7.

Dieses Buch ist hier noch erhältlich.